, 7. Januar 2014 in Blog, Leitthemen | 0 Kommentare

Man lebt gerne dort, wo es schön ist.

Wo es Arbeitsplätze und eine familienfreundliche Infrastruktur mit günstigem Wohnraum gibt. Wo die Nahversorgung gesichert ist, Kultur, Sport, gesundheitliche Versorgung, Naherholung und Natur vor der Tür zu finden sind.  Man lebt gerne dort, wo der soziale Raum „Stadt“ intakt ist.

Eine Stadt definiert sich neben einer Branchenvielfalt, der gesunden Infrastruktur insbesondere über den „Wohlfühlfaktor“, der den Standort mit seinen Vorzügen und Besonderheiten als Lebensraum für Menschen attraktiv macht. Eine Innenstadt mit ausreichenden Möglichkeiten zur täglichen Versorgung, ergänzenden Dienstleistungen und Angeboten sind das Zentrum einer funktionierenden städtischen Struktur. Eine lebendige Innenstadt ist Mittelpunkt der lokalen Wirtschaft und Ort der Bürgerkommunikation.

Innenstädte erfahren derzeit eine kleine Renaissance. Ganz selbstverständlich kauft man heute wieder auf dem Wochenmarkt frische Lebensmittel, in der kleinen Buchhandlung seine Wochenend-Schmöker und beim Metzger um die Ecke ein „glückliches“ Stück Fleisch. Die Bürger tragen wieder gerne und vor allem stolz Verantwortung für die lokale Wirtschaft und eine gute Lebensqualität in der eigenen Stadt. Eine nachhaltige Stadtmarketingstrategie unterstützt diese Entwicklung: Mit individuellen Marketingkonzepten werden Aufenthaltsqualität verbessert, Einkaufserlebnisse entwickelt und die Identifikation der Bürger mit „ihrer“ Stadt gefördert.