, 10. April 2015 in | 0 comments

Für Städte haben sich die Anforderungen im Wettbewerb verändert. Es geht nicht mehr nur darum, über einen starken Standort zu verfügen, sondern diesen auch treffend und interessant zu kommunizieren.

Kitzingen liegt am Mainufer im nordbayerischen Unterfranken. Die Region gehört zu den schönsten in Bayern und hat vielerlei Qualitäten. Umso wichtiger ist es für die Stadt, ein einzigartiges Profil zu entwickeln. Um sich in der Region gegenüber Mitbewerbern klar abheben zu können, wurde im Rahmen eines Markenbildungsprozesses eine Positionierungsstrategie erarbeitet. Das Markenkonzept ist Grundlage und „roter Faden“ für künftige Entscheidung im Rahmen der Stadtentwicklung. Außerdem können daraus konkrete Marketingmaßnahmen entwickelt werden, die die Marke bilden und später auch im Rahmen der Markenführung stärken.

Zentraler Punkt des Markenbildungsprozesses war eine umfassende Öffentlichkeitsbeteiligung. Neben quantitativen Befragungen, in denen das Image der Stadt aus Sicht der Bewohner, aber auch aus der Perspektive der umliegenden Städte abgefragt wurde, haben wir Expertengespräche mit Personen aus der Kitzinger Stadtgesellschaft geführt. In vier Bürger-Workshops wurden mit dem Eisberg-Modell Alleinstellungsmerkmale definiert und die Positionierung anhand des Markensteuerrads entwickelt.

Das Ergebnis wurde in einem Markenmanual dokumentiert, das als zentrale Grundlage für die visuelle Entwicklung der Marke und künftige Entwicklungen dienen soll.

Wir bedanken uns bei Coverpicture für das Foto „Kitzinger Stadtansicht“.

 

Fakten

Zeitraum: 2013-2014

Projektpartner: isr Institut für Stadt- und Regionalmanagement, München

Team: Prof. Joachim Vossen (isr), Bettina Barnet (urbanwerk)

Unsere Leistungen:

Analyse der Ausgangssituation / Bestandsaufnahme: Kommunikationsanalyse, Konkurrenz- und Zielgruppenanalyse

Durchführung von Expertengesprächen

Eigen- und Fremimageanalyse

Konzeption und Durchführung von Workshops zur Entwicklung einer Positioneriung

Erstellung eines Markenmanuals